Konfirmandenunterricht

Das Ziel

Der Konfirmandenunterricht soll junge Menschen so begleiten, dass sie im christlichen Glauben eine Hilfe für ihr Leben finden können. Dazu sollen sie wichtige Quellen und Inhalte dieses Glaubens kennen lernen, mit dem Leben der Kirchengemeinde vertraut werden und in der Gruppe der Konfirmandinnen und Konfirmanden eine neue Gemeinschaft finden. Am Ende des Unterrichts sollen die Mädchen und Jungen in der Lage sein, eine selbstverantwortete Entscheidung zu treffen, was ihnen der Glaube und die Gemeinde in Zukunft bedeuten sollen.

Die Organisation

Zwei Konfirmandenkurse beginnen alljährlich nach den Sommerferien in unserer Gemeinde:

Im Gemeindehaus Von-Stauffenberg-Str. 3 für die Konfirmanden des I. Pfarrbezirks sowie den nördlichen Teil des II. Pfarrbezirks. Pastorin Stecker leitet diesen Kurs gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Der Unterricht findet einmal monatlich am Samstagvormittag statt.

Im Calvin-Haus am Gröchteweg 57 für die Konfirmanden des südlichen II. Pfarrbezirks und des III. Pfarrbezirks. Pastorin Holzmüller leitet diesen Kurs gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im ersten Jahr findet der Unterricht wöchentlich am Dienstagnachmittag statt. Vor dem Unterricht ist das „KoCa", das Konfirmanden-Café" geöffnet: In dieser Zeit ist ein Jugenddiakon für die Jugendlichen da. Im zweiten Jahr findet der Unterricht einmal monatlich am Samstagvormittag statt.

Die Konfirmanden-Kurse dauern knapp zwei Jahre und enden mit der Konfirmation nach den Osterferien.
Zum Unterricht gehören: die Unterrichtsstunden, der Besuch von Gottesdiensten, eine Konfirmanden-Freizeit sowie ein Konfirmanden-Praktikum in den Arbeitsfeldern unserer Gemeinde.

Anmeldung und weitere Informationen

Die Anmeldung erfolgt im Rahmen eines Elternabends. Dazu soll das Familienstammbuch mitgebracht werden, damit die nötigen Angaben (Taufdatum und –ort) zur Verfügung stehen. Weitere Informationen geben gerne Pastorin Holzmüller und Pastorin Stecker.

Und was ist, wenn ...?

Wenn Kinder noch nicht getauft sind, können sie dennoch am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Sie können dann noch während der Unterrichtszeit getauft werden.

Wenn die Eltern nicht in der Kirche sind, ist das kein Hindernis für eine Teilnahme der Kinder am Konfirmandenunterricht. Die Eltern sind dann um so herzlicher eingeladen, den Unterricht zu begleiten, mit ihren Kindern die Gottesdienste zu besuchen und ihre Haltung zur Kirche zu überprüfen.

Wenn Kinder in die 6. Klasse gehen, laden wir sie zum Konfirmandenunterricht ein. Dabei kann es gelegentlich zu Überschneidungen mit dem Schulunterricht kommen.

Es gibt eine Übereinkunft von Kirche und Schule in NRW, dass die Klassen 7 und 8 am Dienstagnachmittag keinen Schulunterricht haben, damit sie den Konfirmandenunterricht besuchen können. Wenn also in der 6. Klasse am Dienstagnachmittag Schulunterricht ist, ist es unter Umständen sinnvoll, erst in der 7. Klasse mit dem kirchlichen Unterricht zu beginnen.