News
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde

Gottesdienst für alle

In der Stadtkirche Bad Salzuflen wird auch am kommenden Sonntag, 9. Mai, um 10 Uhr ein Gottesdienste mit Präsenz stattfinden. Nach den aktuellen Corona-Regeln sind jedoch maximal 20 Besucherinnen und Besucher aus unterschiedlichen Haushalten erlaubt. 

Wer somit nicht zum Gottesdienst kommen kann, findet an dieser Stelle den wöchentlichen Video-Impuls „Zwischen Himmel und Hallenbrink“ sowie für Kinder eine neue Folge von „Felix und seinen Freunden“.

Wer die Konzerte und Musiken aus der Stadtkirche zu Ostern und in der Passionszeit nachhören möchte, findet sie auf dem Youtube-Kanal der Stadtkirche oder HIER

Kerzen für Corona-Opfer

Gedenken für Menschen, die Angehörige und Freunde verloren haben

Seit mehr als einem Jahr leben wir nun mit der Corona-Pandemie und noch immer sind es starke Beschränkungen, die unser berufliches und soziales Leben beeinflussen. Die große Hoffnung ist die Impfung und damit verbunden wieder mehr  Freiheiten, Treffen mit Familie und Freunden. Leider haben viele von Ihnen einen nahen Menschen mit und durch Corona verloren.
Wir laden deshalb Angehörige und Freunde von Corona-Opfern ein zum stillen Gedenken. Am Samstag, 8. Mai, wird zwischen 12 und 14 Uhr die Kapelle auf dem evangelisch-reformierten Stadtfriedhof an der Herforder Straße geöffnet sein. Dort wird es unter Einhaltung der Corona-Regeln möglich sein, einen Moment zu verweilen und an den verstorbenen Menschen zu denken. „Wir möchten auf unserem Friedhof einen Ort bieten, um noch einmal Abschied zu nehmen, innezuhalten, eine Kerze anzuzünden und ein stilles Gebet zu sprechen“, so Pfarrerin Veronika Grüber. Natürlich sind auch die dazu eingeladen, die einen Angehörigen durch andere Krankheiten verloren haben.

Felix geht auf den Spielplatz

Felix ist mal wieder langwelig – und deshalb ist er einfach auf den Spielplatz gegangen. Ohne zuhause Bescheid zu sagen! Hui, wie das auf der Rutsche Spaß macht! Jesus hatte das ja auch mal gemacht: Ihne seine Eltern vorher zu fragen, war er in den Tempel gegangen. Nicht um zu rutschen, sondern um mit den Schriftgelehrten dort zu reden und zu diskutieren. Jenni und Martina erklären ihm, dass die Eltern sich bestimmt große Sorgen machen. Damals und auch heute. Das sieht Felix ein, und er lässt sich gerne nach Hause bringen.
Alle Felix-Folgen findet Ihr auf Felix' Youtube-Kanal

Zum Salzwerkbettag: erneut kein Freiluftgottesdienst

Kirchengemeinden laden zu Gottesdiensten am Himmelfahrtstag ein

Wegen der Corona-Beschränkungen kann der traditionelle Salzwerkbettagsgottesdienst am Himmelfahrtstag (13. Mai) auch in diesem Jahr nicht auf dem Salzhof stattfinden. Stattdessen gibt es dezentrale Angebote und Gottesdienste in den Kirchengemeinden. Beginn ist am Donnerstag, 13. Mai,  um 9.30 Uhr in der katholischen Liebfrauenkirche. An diesem Gottesdienst nimmt auch Bürgermeister Dirk Tolkemitt teil. Anmeldungen (bitte mit Personenzahl) unter Telefon 05222-959 388, Mail liebfrauen@kath-lippewest.de

Um 10 Uhr ist Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Stadtkirche sowie ein Livestream-Gottesdienst der Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) in der Gartenstraße (YouTube-Kanal efg bad salzuflen). Um 11 Uhr schließlich beginnt ein Gottesdienst in der evangelisch-lutherische Auferstehungskirche (Gröchteweg 32).

Bereits an diesem Wochenende werden die Kirchengemeinden zur Marktzeit in der Innenstadt mit Flyern und Info-Ständen auf das Ereignis aufmerksam machen und zu den Gottesdiensten einladen.

Der Salzwerkbettag hat eine Jahrhunderte alte Tradition: Vor 500 Jahren drohte die große Salzquelle unserer Stadt zu versiegen. Die Menschen arbeiteten am Brunnen – und sie beteten. So entstand der Salzwerkbettag: heute der zentrale ökumenische Gottesdienst auf dem Salzhof an der Paulinen-Quelle.

Um welche Quellen müssen wir uns heute bemühen, in Arbeit und Gebet, damit in unserer Stadt ein menschenwürdiges Leben möglich bleibt? Diese Frage greifen die Kirchen jedes Jahr mit dem Salzwerkbettag auf.

Zwischen Himmel und Hallenbrink

„Ei – dann ist alles verloren!“ – Als die Reformation nach Lippe kam, resignierte der Lemgo Bürgermeister der Überlieferung nach. Denn ihm war aus den Gottesdiensten berichtet worden: sie singen ALLE! Das war neu und ein wesentliches Merkmal der Reformation. Was Musik damals und heute für uns bedeutet, beleuchtet Pfarrerin Veronika Grüber in ihrem Videocast-Beitrag zum Sonntag „Kantate“. 
Zwischen Himmel und Hallenbrink

Sollte der Klick auf das Bild nicht funktionieren und eine Fehlermeldung erscheinen, klicken Sie HIER auf den direkten Link zu Youtube. Sie können dann auch unseren Youtube-Kanal abonnieren, damit Sie keine eingestellten Beiträge mehr verpassen.


Neue Gebührensatzung für den Stadtfriedhof

Die Gebühren für den Stadtfriedhof mussten nach längerer Zeit angepasst werden. Die Liste kann HIER als PDF eingesehen und heruntergeladen werden.

Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

Bischof Dr. Stephan Ackermann (Bistum Trier) hat ein Gebet veröffentlicht, dass wir ganz in ökumenischer Eintracht gewiss mitbeten können:

Weiterlesen…

Jesus, unser Gott und Heiland, in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:

  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international,
  • die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht, hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.
Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.
Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren, so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Passions- und Fastenzeit. In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt, die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich: Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt, unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.
Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bistum Trier

Ausblenden…